Angela Merici

 

Der Ursulinenorden führt seinen Ursprung auf die hl. Angela Merici zurück. Sie lebte 1470 bis 1540 in Brescia/Oberitalien. Gemeinsam mit gleichgesinnten Frauen führte sie junge Mädchen zusammen und leitete sie an, innerhalb der Familie Zeugnis zu geben von ihrem Leben in der Nachfolge Jesu und im Dienst am Nächsten. Am 25. November 1535 schrieb sich Angela Merici mit ihren ersten 28 Gefährtinnen in das „Buch der Gesellschaft“ ein. Die hl. Angela stellt ihre Gemeinschaft unter den Schutz der hl. Jungfrau und Märtyrerin Ursula. Ihr Beispiel an Glaubenskraft und Standhaftigkeit sollte den Mitgliedern der „Gesellschaft der hl. Ursula“ helfen.

Aus ihren Schriften  

„Ich bitte euch, seid wachsam mit weitem und sehnsüchtigem Herzen.                                                                                                                                        Aus der Einleitung der Regel

„Vor allem sollen sie den Ratschlägen und Anregungen gehorchen, die der Heilige Geist fortwährend ins Herz gibt.“                                                      Aus dem 8. Kapitel der Regel

„Jesus Christus sei ihr einziger Reichtum, denn er ist die Liebe.“                                                                                                                                                Aus dem 5. Gedenkwort

„Denn Gott hat jedem die freie Entscheidung gegeben, denn er will niemanden zwingen, sondern nur die Richtung weisen, einladen und raten.“  Aus dem 3. Vermächtnis“

 


Unser Kloster

Geschichtliche Übersicht über das Gebäude Anger 5 in Erfurt

1136                 Kirche und Konventsgebäude erbaut
bis 1198           Kloster der Augustinerchorfrauen
1198-1667       Kloster der Magdalenerinnen
1246                 Romanische Kirche abgebrannt und durch einen gotischen Bau ersetzt
1667                 Kloster der Ursulinen

Die ersten Ursulinen kamen im September 1667 nach Erfurt. Fürstbischof Johann Philipp von Schönborn übergab ihnen das fast leer stehende Kloster der Magdalenerinnen am Anger mit dem Auftrag der Bildung und Erziehung von Mädchen.

Geschichtlich bedingt wurde die sehr offene Struktur der Gründung zu einem strengen Orden. Als solcher hat er als bekannter Schulorden in Erfurt gewirkt und auch widrige Zeiten Überstanden (Säkularisation, Kulturkampf, Nationalsozialismus, DDR – Regime).


Chronik des Ursulinenklosters Erfurt

1667           6 Ursulinen übernehmen die Stiftung des Klosters                                          durch Fürstbischof Johann Philipp von Schönborn im                                    September,  4 Französinnen aus Metz und Mâcon, 2                                        Schwestern aus Kitzingen
1667           25. November Aufnahme der 1. Pensionärin
1670           Erster Klostereintritt
1685           Tod der letzten Magdalenerin
1700           im September zogen 4 Schwestern aus, um in Duderstadt ein                       Ursulinenkloster zu gründen
1712-13      Barocke Ausgestaltung weiterer Räume: Refektorium und                            Kommunität
1716                   Besuch der Herzogin Augusta Dorothea Eleonore von Braunschweig-Schwarzburg
1768                  Seligsprechung der Gründerin Angela Merici
1772                  Töchter „von Armin“ in Schule und Pensionat, sie wurden von Friedrich Schiller besucht
1777                   Erste Erwähnung der Beziehungen zum Weimarer Hof
1803                  Säkularisation: am 5. Februar entschied der Kaiser, dass das Ursulinenkloster mit der Schule bestehen bleiben durfte
1807                  Heiligsprechung der Gründerin Angela Merici
1868                  Errichtung der Kleinkinderbewahranstalt (später Kindergarten)
1874                   Kulturkampf – Erlass der Klostergesetze
1879                  1.April das Kloster wird aufgelöst, die Schwestern behielten Wohnrecht, Schule wurde städtische Schule
1887                  1.August das Kloster wieder genehmigt
1888                  5.Dezember die Schwestern dürfen wieder unterrichten
1893                   Aushilfe in der Seelsorge durch 4 Schwestern in Oelsnitz/Sachsen für 20 Jahre
1895-97             Renovierung der Klosterkirche mit Aufhebung alter Grabplatten und Aufstellung derselben im Vorgarten
1900                   Beginn der Haushaltungsschule
1905                   Neubau der Schule in der Trommsdorffstraße
1912                   Gründung des Hortes für Schulkinder
1912-14              mehrere Schwestern wandern nach Nordamerika aus zur Neugründung
1914-19              Lazarett im Schulhaus in der Trommsdorffstraße
1923                   Erweiterung des Lyzeums zum Oberlyzeum, Grundschule 4 Jahre
1924                   Gründung in Nordamerika wird eigenständig
1928                   Beginn des Seminars für Kindergärtnerinnen und Hortnerinnen
1931                    Montessori- und Fröbel – Gruppe im Kindergarten eingerichtet
1938                   Schließung aller Schulzweige
1939                   Gründung einer Schule in Sullana/Peru
1939                   Städtische „Goetheschule“ zieht in das Schulgebäude in der Trommsdorffstraße
1941                   Erziehung in Kindergarten und Hort übernimmt NSV
1942                   Haus in Witterda übernommen und Einsatz in Kindergarten, Krankenpflege, Religionsunterricht
1944                   Gelöbnis der Dankprozession bei Verschonung im Krieg
1944                   Zerstörung der Kirche
1945                   vermehrt Flüchtlinge aus dem Osten, Ursulinen aus Schlesien, Kindergarten und Kinderhort werden an die Schwestern zurückgegeben, die Rote Armee ist                               in Erfurt eingezogen, kein Religionsunterricht an den Schulen, Beginn des Kommunismus
1946                   Entscheidung: Klosterschule bleibt städtisch, 4 Räumen für Religionsunterricht hergerichtet
1948                   Kurse für Kindergärtnerinnen, Diözesanseminar für Seelsorgehilfe
1950                   Weihe der wieder aufgebauten Kirche, die Schwestern aus Peru kehren zurück
1952                   Hort an die Schwestern zurück, Proseminar zur Erlangung der mittleren Reife vor Kindergärtnerinnen-Ausbildung
1954                   Diözesanseminar für Seelsorgehilfe und Caritas (Ausbildung zur kirchlichen Erzieherin)
1955                   Beginn der „Aspirantur“ als hauswirtschaftliche, später berufsorientierte Grundausbildung
1959                  Unterschied zwischen Chor- und Laienschwestern wird aufgehoben
1967                   Renovierung und Umgestaltung des Chörchens
Jubiläum „300 Jahre Ursulinenkloster Erfurt“
1978                   Eröffnung des Bildungshauses in Trägerschaft des Bistums
1979                   25 jähriges Jubiläum der Erzieherinnenausbildung
1983                   Einbau der Farbfenster von Antonin Kloúda/Prag in der Klosterkirche
1985                   Jubiläum 450 Jahre Ursulinenorden
1990                   Das Diözesanseminar wird staatlich anerkannte Fachschule für Sozialpädagogik
1992                   325 Jahre Ursulinenkloster Erfurt
Eröffnung der Edith-Stein-Schule in Trägerschaft des Bistums
1997                    Verlegung der Fachschule für Sozialpädagogik
Umgestaltung des Klostergeländes: Neubau Kindergarten, zentrale Zufahrt in das Klostergelände, Erweiterungsbau der Edith-Stein-Schule
1998                   Projekte: „offene Kirche“, „Tage im Kloster“
2004-08            Sanierung des Konventsgebäudes
2007                   Abriss des Hortgebäudes, Erweiterung des Kindergarten für Hortkinder
2011                    Schließung des Kinderhortes
2011                    Übergabe Ursulinenkindergartens an „St. Martin- Katholische Kindertageseinrichtungen im Bistum Erfurt gGmbH“
2014                   letzte Dankprozession nach 70 Jahren
2015                   Abrissarbeiten auf dem Klosterhof, Archäologische Arbeiten mit Fund der ältesten Thüringer Brauerei
2016                   Grundsteinlegung und Richtfest für das neue Konventshaus
2017                   Die Pietá wird wieder für alle zugänglich – neuer Platz im „Chörchen“. Einweihung des neuen Konventshaus mit Bischof Dr. Ulrich Neymeyr
25. September – Jubiläum „350 Jahre Ursulinenkloster Erfurt“